MileyNews


Biografie 2009

Miley Cyrus weiß ganz genau, wie man eine Party schmeißt.

Als ihre Single „Party In The U.S.A.“ vor einigen Wochen direkt auf Platz #2 der US-Charts ging – übrigens ihr höchster Single-Neueinstieg bis dato –, hatte sie das nächste Karrierelevel schon längst erreicht: Mit ihrer Hauptrolle in der Disney-Erfolgsserie „Hannah Monata“ sowie dem dazugehörigen Blockbuster „Hannah Montana – Der Film“ und gleich vier Alben, die allesamt auf Platz #1 der US-Charts landeten, hat sich die 16-Jährige binnen kürzester Zeit als die erfolgreichste Newcomerin der USA etabliert. Nun will sie auch den Rest der Welt erobern und veröffentlicht daher ihr brandneues Mini-Album „The Time Of Our Lives“!

Miley selbst bezeichnet „The Time Of Our Lives“ als „ein Übergangsalbum“, mit dem sie den Leuten „schon mal zeigen will, wie die nächste Platte klingen soll.“ In diesem Fall bedeutet das konkret: ihr Sound ist rockiger, druckvoller, und ihre Stimme klingt überzeugter und eindringlicher denn je!

Das neue Album beginnt mit „Kicking And Screaming“, einem astreinen Rocksong, den sie gemeinsam mit Kara DioGuardi (bekannt aus der Jury von „American Idol“) geschrieben hat – schon hier lässt sie alle Hemmungen hinter sich und lässt sich, wie bereits im Titel angedeutet, ordentlich am Mikrofon gehen. Dann wäre da die Single „Party In The U.S.A.“, die, wie schon erwähnt, in den USA tatsächlich zur absoluten Party-Hymne avancierte: Der von Co-Autor Dr. Luke produzierte Track verzeichnete drei Wochen lang den höchsten Airplay-Zuwachs, was nicht nur dazu führte, dass „Party In The U.S.A.“ zum „rasantesten Radioerfolg“ aus dem Hause Hollywood Records in der Geschichte des Labels wurde, sondern auch, dass Miley damit Ende Oktober erstmals auf Platz #1 der US-Radiocharts landete und Beyoncé und Lady Gaga mal eben auf die Plätze verwies. Im Stück selbst hört man Miley in Bestform: Sie klingt absolut ausgelassen, will Spaß haben, zeigt neue Trends auf und rockt richtig los.

Dass die erst 16-Jährige sehr viel reifer ist als diese Zahl das erwarten lassen würde, unterstreicht sie abermals; z.B. mit den Balladen „When I Look At You“ und „Obsessed“, zwei Liebesliedern, in denen sie den Weg von anfänglichem Zauber zu einer festen Bindung nachzeichnet. Mit dem Titelsong hingegen bringt sie ihr eigenes glückliches Leben auf den Punkt: Sie lässt noch einmal Revue passieren, wie gut es das Schicksal in den letzten Jahren mit ihr gemeint hat. Auf den Uptempo-Track „Talk Is Cheap“ folgt „Before The Storm“, ein Duett mit den Jonas Brothers, das sie letzten Sommer live aufgenommen haben. Auch hier hört man Miley vor einer Kulisse, wie man sie von ihr kennt – umgeben von 20.000 kreischenden Fans, die ihr zujubeln und sie feiern...

Doch ist all das natürlich kaum eine Überraschung, wenn man bedenkt, dass ihr Name schon letztes Jahr in der vom Time Magazine aufgestellten Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt auftauchte. Am 23. November 1992 in Nashville geboren, wuchs Miley mit den Live-Auftritten ihres Vaters, des Country-Superstars und Schauspielers Billy Ray Cyrus, auf. Es dauerte nicht lange, bis auch sie vom Schauspielvirus infiziert wurde. Nachdem sie erste Erfahrungen als Statistin in verschiedenen TV-Projekten ihres Vaters gesammelt hatte, übernahm sie schließlich in der Serie „Doc“ eine erste größere Rolle an seiner Seite.

Als die gerade mal 12-jährige Miley dann zum ersten Mal für die Rolle der Hannah Montana (für die gleichnamige Sendung im Disney Channel) vorsprach, wurde sie zunächst als zu jung eingestuft und musste wieder gehen – was sie jedoch keinesfalls davon abhielt, am Ball zu bleiben und es weiter zu versuchen. Zwei Jahre später bekam sie die Rolle, für die sie so hart gearbeitet hatte, doch noch, und damit war zugleich der Startschuss für ihre steile Karriere gefallen: Schon die erste Staffel von „Hannah Montana“ erzielte im Jahr 2006 höhere Einschaltquoten als alle anderen Disney-Produktionen.

Im November des Jahres erschien dann der erste „Hannah Montana“-Soundtrack, auf dem acht Songs vertreten waren, die Miley als Hannah Montana eingesungen hatte. Das Album, das dreifach mit Platin ausgezeichnet werden sollte, ging geradewegs an die Spitze der US-Charts und wurde somit zum ersten TV-Soundtrack überhaupt, der gleich in der ersten Verkaufswoche auf Platz #1 der Billboard-Top-200 landete.

2007 erschien die 2-CD „Hannah Montana 2: Meet Miley Cyrus“, für die sie acht von zehn Songs erstmals als Co-Autorin mitverfasst hatte; mit dreifachem Platin war diese Veröffentlichung jedoch nur ein Vorgeschmack auf ihre ausverkaufte „Best of Both Worlds“-Tour, mit der sie noch im gleichen Jahr sämtliche Verkaufsrekorde sprengen sollte. Außerdem landete sie mit „Hannah Montana & Miley Cyrus: Best of Both Worlds Concert“, dem gleichnamigen 3D-Kinofilm, auch noch den größten US-Kinohit des Jahres.

Für ihr „Breakout“-Album, mit dem sie letztes Jahr wiederum Platz #1 der US-Charts belegte, schrieb sie wiederum acht Songs selbst als Co-Autorin und hatte auch bei der Produktion überall ihre Finger mit im Spiel. Schließlich erschien auch noch der Soundtrack zu „Hannah Montana – Der Film“, und als der ebenfalls auf Platz #1 der US-Charts ging, war Miley offiziell die jüngste Musikerin in der Geschichte der Charts, die vier #1-Alben in weniger als drei Jahren an die Spitze der Billboard-Top-200 katapultiert hat. Ihre Single „The Climb“ war ähnlich erfolgreich: Sie ging auf Platz #4 der Verkaufscharts und brach mit 12 Wochen an der Spitze der Mainstream-AC-Radiocharts den bestehenden Rekord!

Außerdem hat Miley mit „Miles To Go“ bereits einen Bestseller verfasst: In ihrem ersten Buch erzählt sie ihre Erfolgsgeschichte noch einmal in eigenen Worten – von den Anfängen in Tennessee bis hin zu den unvergleichlichen Erfolgen als internationaler Fernseh-, Musik- und Filmstar.

Auch in Sachen Schauspielerei gibt’s Neuigkeiten bei ihr: Gerade erst hat Miley die Dreharbeiten für die Verfilmung von Nicolas Sparks’ „The Last Song“ abgeschlossen, die nächstes Jahr in die Kinos kommt. Laut eigener Aussage war die Rolle eine echte Herausforderung für sie: „Ich zeige mich da eher von einer anderen Seite; von einer Seite, die ich so oder so verstärkt zeigen will“, berichtet sie. „Hannah Montana zu spielen macht mir nach wie vor wahnsinnig viel Spaß, aber ich will auch in Zukunft eher abgründigere Rollen übernehmen und mich damit auseinandersetzen. Schließlich sind es derartige Filme, die mich persönlich am stärksten inspirieren.“ Die Dreharbeiten für die vierte Staffel von „Hannah Montana“ beginnen nächstes Jahr.

Nachdem sie ihre ausgiebige Tour durch Nordamerika, in deren Rahmen sie in 55 Städten Halt gemacht hat, erfolgreich zu Ende gebracht hat, will sie dieses Spektakel nun auch diesseits des Atlantiks präsentieren. Ihre Herbsttour in Großbritannien war schon Wochen weit vor Tourbeginn ausverkauft – was vor ihr noch keine Sängerin geschafft hat, die zum allerersten Mal in UK auftritt. Dazu hat sie gerade erst noch eine vollkommen neue Herausforderung angenommen, indem sie unter dem Namen Miley Cyrus & Max Azria eine eigene Fashion-Kollektion entworfen hat, die in den Staaten exklusiv bei Walmart verkauft wird.

Klingt alles nach zu viel Programm für eine noch nicht mal 17-Jährige? Ganz und gar nicht, wenn man Miley fragt: „Ich will weiterhin so viele Dinge wie möglich machen“, sagt sie. „Mein Vater sagt immer: ‘Wenn du keinen Spaß bei der Sache hast, läuft etwas schief.’ Aber ich habe jede Menge Spaß bei allem, was ich tue. Ich glaube, dass das immer so sein wird!“

Dabei ist sie nicht die einzige, die Spaß hat: Sobald die Fans in aller Welt „The Time Of Our Lives“ in ihre Finger bekommen, geht die in ihrem Singletitel angekündigte Party nämlich erst richtig los!

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!